Montag, 25. Juli 2016

Lohnt es sich
 für einen Anwalt oder eine Anwältin Geld auszugeben!
Meistens durchaus!
Wenn man durch anwaltlichen Rat z.B.einen aussichtslosen Prozeß vermeiden kann, so liegt der Vorteil auf der Hand.Gewinnt man einen Prozeß mit anwaltlicher Hilfe,so wird die gegnerische Partei am Ende meißt zur Kostenerstattung verpflichtet.Und wer rechtsschutzversichert ist, dessen Kosten werden in aller Regel von dieser Versicherung  übernommen.
Wer einen wichtigen Vertrag schließen will, sollte auch den Rat eines Anwaltes einholen.Dies spart unter Umständen Kosten und Ärger und gibt die Sicherheit für ein ausgewogenes Ergebniss.

In jedem Fall gilt:
Der Rechtsanwalt ist gesetzlich dazu verpflichtet,unnötige Kostenrisiken für seinen Mandanten zu vermeiden und ihn entsprechend zu beraten.
Ist das Honorar vom Gegenstandswert abhängig, muss der Anwalt seinen Mandanten hierüber informieren.

Häufig wird das Honorar des Anwalts als seinem Gewinn angesehen.Es ist jedoch nur der Umsatz von dem noch seine gesamten Kosten wie Personal,-Miet-,Fortbildungs,-Post ,-Versicherungs und Bürokosten sowie die Umsatz und die Einkommenssteuer beglichen werden müssen.


Mühlhausen/Thür. 19.10.2016

Peter Hesse,Rechtsanwalt

Kommentare:

  1. "Auch bei einfachen Verkehrsunfallsachen ist die Einschaltung eines Rechtsanwalts von vornherein als erforderlich anzusehen. Gerade die immer unüberschaubarere Entwicklung der Schadenspositionen und der Rechtsprechung zu den Mietwagenkosten, Stundenverrechnungssätzen u.ä. lässt es geradezu als fahrlässig erscheinen, einen Schaden ohne Einschaltung eines Rechtsanwalts abzuwickeln", so OLG FfM, Urteil 22 U 171/13 vom 02.12.2014.

    AntwortenLöschen